Menu Home

Newsartikel

News

Littering: ein umfassendes Massnahmenpaket ist notwendig

Die EVP begrüsst die Anstren­gun­gen, dem Littering-Problem im Kan­ton Herr zu wer­den. Lit­te­ring ist respekt­los gegen­über Mensch und Umwelt, und es braucht drin­gend ein Umden­ken in den Köp­fen – Abfall lie­gen las­sen soll zum Tabu wer­den. Mehr Ent­sor­gungs­mög­lich­kei­ten sind dabei ein wich­ti­ger Ansatz, aber nicht aus­rei­chend. Die EVP schlägt vor, in den stark belas­te­ten Gebie­ten wie dem Rhein­bord und in den Pär­ken den Ein­satz von Kon­troll­per­so­nen ana­log dem Ran­ger­dienst im Land­schafts­park Wiese zu prü­fen. Ver­mehrt aus­ge­spro­chene und höhere Bus­sen sind eben­falls in Betracht zu zie­hen.

Lit­te­ring ist kein Kava­liers­de­likt: in der Regel schwer abbau­bare Abfälle gelan­gen in die Umwelt, sie ver­schmut­zen Boden und Gewäs­ser und lan­den in den Mägen von Tie­ren, die daran elend zugrunde gehen kön­nen. Die bis­he­ri­gen Anstren­gun­gen, die­sem Phä­no­men im Kan­ton Basel-Stadt Herr zu wer­den, sind offen­sicht­lich unge­nü­gend. Die EVP ver­langt daher ein Mass­nah­men­pa­ket, das ein ent­schlos­se­ne­res und kon­se­quen­te­res Han­deln als bis­her beinhal­tet und zum Ziel hat, in den Köp­fen zu ver­an­kern: Lit­te­ring ist Tabu. Schwie­rig ist das bei uns eigent­lich nicht – man ent­sorgt sei­nen Abfall im nächs­ten Kübel oder nimmt ihn halt mit, statt ihn lie­gen­zu­las­sen.

Sowohl im Land­schafts­park Wiese wie neu auch in der Dreirosen-Anlage wer­den Ran­ger ein­ge­setzt, um die Bevöl­ke­rung hin­sicht­lich ihres Ver­hal­tens zu sen­si­bi­li­sie­ren. Für den Bereich Abfall exis­tie­ren in Basel-Stadt Abfall­kon­trol­leure, die sich um das Thema Lit­te­ring auch küm­mern – mit unge­nü­gen­dem Erfolg. Eine Auf­sto­ckung des Abfallkontroll-Dienstes oder auch eine Aus­wei­tung in Rich­tung eines «Stadtranger-Dienstes» muss daher ins Auge gefasst wer­den. Diese Per­so­nen sol­len auf uner­wünsch­tes Ver­hal­ten auf­merk­sam machen, und – wo das nicht reicht – auch Anzeige erstat­ten kön­nen. Für die Umwelt­ver­schmut­zung mit­tels Lit­te­ring sol­len noch viel kon­se­quen­ter und auch höhere Bus­sen aus­ge­spro­chen wer­den. Es soll geprüft wer­den, ob auch andere Funk­ti­ons­trä­ger der öffent­li­chen Hand als die Poli­zei Bus­sen ertei­len kann.

Diese Mass­nah­men sol­len andere, vor­ge­schla­gene Teile des zu erstel­len­den Kon­zepts, wie die Bereit­stel­lung von mehr Ent­sor­gungs­mög­lich­kei­ten (u.a. Robi­dogs ent­lang der Wiese) und Pfand auf Mehr­weg­ma­te­ria­lien, beglei­ten. Wir möch­ten eine Vision Zero für das Pro­blem Lit­te­ring im Kan­ton Basel-Stadt.

EVP Basel-Stadt