Brigitte Gysin

Jahrgang: 1972

Kontakt: brigitte.gysin@evp-bs.ch

Ämter: Grossrätin, Bildungs- und Kulturkommission (BKK); Präsidentin der EVP Base-Stadt; Kirchenrätin Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt; Mitglied Hochschulrat STH Basel; Stiftungsrätin Stiftung Eben Ezer

Ausbildung/Beruf: Gymnasiallehrerin für Deutsch und Geschichte am Gymnasium Bäumlihof

Hobbys: Lesen, Gitarre (und viel seltener auch Geige) spielen, Singen, allein und mit anderen, Joggen, Spielen (v.a. Jassen)

Warum EVP: Sie engagiert sich seit gut 100 Jahren für Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Menschenwürde und ist das Salz in der Suppe. Während in der Politik die rechten und linken Pole besondere Aufmerksamkeit auf sich lenken, steht die EVP als Partei der Mitte für christlich geprägte Werte und eine zukunftsorientierte Sachpolitik.

Thomas Widmer-Huber

Jahrgang: 1965

Familie: verheiratet, drei erwachsene Kinder

Kontakt: thomas.widmer@evp-bs.ch

Ämter: Grossrat, Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission (JSSK); Einwohnerrat Riehen, Sachkommission Bildung und Familie (SBF); Präsident Verein Glaubens-, Lebens- und Dienstgemeinschaft Moosrain Riehen

Ausbildung/Beruf: Als reformierter Pfarrer VDM seit 2001 Spitalpfarrer in der Psychiatrischen Klinik Sonnenhalde AG; zusammen mit Irene Widmer-Huber seit 2000 Leitung der Diakonischen Gemeinschaft Ensemble und seit 2007 der Fachstelle Gemeinschaftliches Leben. Verein Offene Tür: www.offenetuer.ch

Herzenssache - Familie: Familien pflegen den kostbarsten Schatz unserer Gesellschaft: die Kinder. Ich bin dankbar für meine Frau Irene (seit 1990 verheiratet) und freue mich am Kontakt mit unseren drei erwachsenen Kindern und kleinen Kindern in meinem Umfeld.

Gemeinschaftlicher Lebensstil: Gemeinschaftlich leben und die Multiplikation von christlichen Gemeinschaftsmodellen fördern, ist für meine Frau und mich der rote Faden. Zusammen mit Freunden leiten wir dieses Generationen verbindende Gemeinschaftshaus. Wir sind rund 40 Personen, integrieren vier Personen mit psychischen Einschränkungen und haben eine Zwei-Zimmer-Notwohnung. www.moosrain.net

Wofür die Zeit auch noch reicht - Hobbys: Klavier spielen, zusammen mit anderen in Gottesdiensten singen und musizieren, lesen, wandern, Skifahren, Fotografieren, Reisen und spannende Aufbauprojekte.

Wovon ich im Wachzustand träume - politische Visionen: Ich träume von einer wirklich kinderfreundlichen Schweiz. Ich wünsche mir, dass Menschen im Miteinander der Generationen ihr Potenzial einbringen und aufblühen. Auch die Hochbetagten sollen Wertschätzung erhalten und die Möglichkeit erhalten, ihr Leben in Würde zu führen.

Was mir einfach nicht gelingen will - Schwäche: am Schreibtisch jeden Tag genügend Papier entsorgen und den Stapel damit auf das Minimum reduzieren.

Was ich mit einem Millionengewinn anstellen möchte: Ein grosses Fest zum Dank an Gott organisieren und neben der Familie und Freunden auch Personen einladen, die auf der Schattenseite des Lebens stehen. Zwei Stiftungen gründen: zur Förderung von christlichen Projekten in der Schweiz und in Afrika.

Warum EVP? Sie engagiert sich seit gut 100 Jahren für Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Menschenwürde und ist das Salz in der Suppe. Während in der Politik die rechten und linken Pole besondere Aufmerksamkeit auf sich lenken, steht die EVP als Partei der Mitte für christlich geprägte Werte und eine zukunftsorientierte Sachpolitik.

Weitere Informationen:
- meine bisherigen Vorstösse im grossen Rat
- meine Homepage und meine Facebook-Seite
 

Christoph Hochuli

Jahrgang: 1978

Kontakt: christoph.hochuli@livenet.ch

Familie: verheiratet, 2 Kinder

Ämter: Grosser Rat, Bau- und Raumplanungskommission, Kantonalvorstand EVP
Basel-Stadt, Vizepräsident EVP Sektion Basel

Beruf: Polizist (frühere Berufe: Papeterist/Detailhandelsfachmann,
Grenzwächter)

Hobbys: Kajak fahren, Joggen, Lesen, Singen

Politische Visionen: Soziale Gerechtigkeit; Gleichwertigkeit aller Kinderbetreuungsmodelle (Kitas, Tagesfamilien, Eigenbetreuung); Wiedereingliederung von Arbeitslosen, Sozialhilfeempfängern, IV-Bezügern in den ersten Arbeitsmarkt, proaktive Bekämpfung des Menschenhandels und der Arbeitsausbeutung; Unterstützung von werdenden Müttern, damit sie nicht aus finanzieller Not abtreiben; gemeinnützigen Wohnungsbau/bezahlbarer Wohnraum fördern; direkte und sichere Veloverbindungen; Energiekonsum reduzieren; Verkehr und Energie nachhaltig planen; ressourcenschonende und ethische Wirtschaft; Sicherheit durch Prävention und Intervention

Weitere Informationen:
- meine bisherigen Vorstösse im grossen Rat
- meine Facebook-Seite.